Der KU Kongress geht in seine vierte Runde!
Wie wollen wir in Zukunft leben und arbeiten? Wie werden wir Gesellschaft gestalten? Gesellschaft als etwas immer wieder neu zu Gestaltendes zu begreifen – das ist unsere Haltung. Gerne wollen wir diese Vorstellung in einem öffentlichen Diskurs, sowie in der alltäglichen Arbeits- und Lebenspraxis der Menschen etablieren. Erste Schritte sind getan, die Nächsten werden wir mit unserem Symposium für Gesellschafts-gestaltertum gehen. Ein Auftakt mit Wirkung.
→ Zeit und ort

28. & 29. Juni 2018

Der Hammerhof, Neuselingsbach 12, 90616 Neuhof an der Zenn

→ Die Idee

Was bedeutet Gesellschaftsgestaltertum? Wie gestaltet man konkret Gesellschaft?

Diese Fragen haben wir uns in unserem jungen Bestehen immer wieder gestellt und verschiedene Antworten darauf gefunden. Mal engere, mal weitere. Mal konkrete, mal weniger konkrete. Mal welche, mal gar keine. Die Überzeugung, dass für eine lebenswerte Zukunft Gesellschaft (von uns allen) aktiv gestaltet werden muss, bleibt.

Somit haben wir mit dem ersten Symposium für Gesellschaftsgestaltertum den Anspruch unsere Vision weiter zu schärfen, in dem wir eine kritische und positive Klärung des Begriffs anstreben. Dies tun wir mit gemeinsam mit den Gestaltern unserer neu eingeführten KU Bildungsräume und feiern somit zugleich den Auftakt unseres neuen KU Raum für Bildung.

Mit der tiefen Überzeugung, dass es nicht an schöpferischen Einzelinitiativen für die Gestaltung einer besseren Welt mangelt, sondern es vielmehr Bilder einer möglichen und lebenswerten Zukunft braucht, verfolgen wir mit dem Symposium das Ziel konkrete Perspektiven aufzuzeigen, was Organisationen und Individuen als Gesellschaftsgestalter tun können, um Bilder der Zukunft mit Leben zu erfüllen. Ein Austausch, der direkt zu verändertem Alltagshandeln führen soll.

Das Symposium ist zum einen als interdisziplinäre Veranstaltung geplant. Zum anderen ist es explizit auf die Frage nach der Einheit von Theorie und Praxis bezogen. Die Wissenschaft ist mit den verantwortlichen Gestaltern der KU Bildungsräume vertreten und diese werden umgeben von 40-50 Gästen. Dabei sind Unternehmer, Sozialwissenschaftler, Philosophen, Kulturwissenschaftler, Künstler, Designer, Architekten, Praktiker aus unterschiedlichen Bereichen. Verantwortliche aus Wirtschaft, Politik und Kultur, unterschiedlichen Generationen zugehörig, die eine gesellschafts- bzw. unternehmensgestaltende Rolle innehaben.

Die Perspektiven der Bildungsräume und Ihre Köpfe:

• Neue Gesellschaftsverträge: PD Dr. Michael Hirsch

 • FamilienUnternehmerTun; Axel Gloger & Dr. Marcel Megerle

• Neue Zusammenarbeit: Josef Krieg

• Körper & Geist: Martin Jäger

• Gelingende Gestaltung: Marco Spitzar

• Nächste Organisationen: Christian Jacobs

Weitere Köpfe:

• Kunst & Design: Christian Jendreiko

Das Symposium dauert 2 Tage (Donnerstag, 28.06 & Freitag, 29.06); der dritte Tag (Samstag, 30.06) kann für einen assoziativen Ausklang mit starkem Alltags- und Praxisbezug genutzt werden.

Im Rahmen des Symposiums wird ein Thesenpapier erstellt, in welchem alle Beteiligten ihre Bilanz pointiert zusammenfassen. Das muss nicht unbedingt ein umfassender Konsens sein, sondern illustriert möglicherweise auch unterschiedliche Positionen.

Es entsteht eine Dokumentation und die Fortsetzung des Symposiums erfolgt im Frühjahr 2019.

Programm Broschüre
→ Impulsgeber
No items found.
→ Impressionen
→ Organisatorisches
In partnerschaft mit
No items found.
Jetzt anmelden